Unsere Geschichte

Bei Fantástico Sur widmen wir uns einem ganz besonderen Typ von Reisenden: dem aktiven Naturliebhaber. Zur Zeit verfügen wir über vier Berghütten (Torre Central, Torre Norte, El Chileno y Los Cuernos), Campingplätze an jeder Berghütte oder bei Ferienhäuschen für zwei Personen im Gebiet von Los Cuernos sowie Camping Serón am Beginn des Circuito Largo.

Aber es war nicht immer so. Die Geschichte unserer Anstrengungen und unserer Vision begann vor drei Jahrzehnten und markierte den Anfang einer der repräsentativsten Unternehmungen des Nationalparks Torres del Paine.

1977 spendete der italienische Graf Guido Monzini – einer der ersten, der die Torres del Paine bekannt machte und der sie in den 60er Jahren erstieg – dem chilenischen Staat mehr als 12.000 Hektar, auf denen die heutigen Grenzen des Nationalparks Torres del Paine gezogen wurden; zu jener Zeit befand sich das Landgut Cerro Paine bereits seit 1960 in privater Hand.

Das Landgut Cerro Paine, 4.400 Hektar groß, ist der einzige Privatbesitz im Inneren des Nationalparks Torres del Paine und gehört seit 1979 einer traditionellen kroatischen Familie, der Familie Kusanovic. Als Antonio Kusanovic Senkovic, Familienpatriarch, das Landgut kaufte – wo sich heute das Hotel Las Torres befindet und außerdem noch in der Nähe die Berghütten Torre Central und Torre Norte – , gab es keine Touristen in seinen Plänen, vielmehr dachte er an Viehzucht gemäß der Familientradition.

Indes erlaubte ihm der Tourismusboom in der Region Mitte der 80er Jahre, das Familiengeschäft zu vergrößern. Ohne weitere Werbung als dem mündlichen Austausch zwischen nordamerikanischen und europäischen Touristen stieg der Besucherstrom seit 1986 beachtlich an und die Familie Kusanovic passte sich den Bedürfnissen der neuen Touristen an und eröffneten den ersten Campingplatz: langsam und ohne es geplant zu haben, gingen sie vom Viehgeschäft zum Tourismus über.

Gegenwärtig empfängt der Nationalpark Torres del Paine mehr als 150.000 Besucher pro Jahr, welche vorwiegend aus Deutschland, Frankreich, Spanien, England, Schweden, der Schweiz, den USA, Holland, Polen, Russland, Chile und Brasilien kommen. Schätzungsweise absolvieren jährlich mehr al 20.000 Trekkingenthusiasten den Circuito W.